Dr. Iwona O. Dreher

Eschersheimer Landstr. 466

60433 Frankfurt

Tel.: 069 521816

Mobil: 0173 3141660

Innovationen

 

Cerec®

Das Gerät arbeitet auf der Basis von CAD/CAM Technik und hat verschiedene Einsatzgebiete in der Zahnheilkunde gefunden.

Es besteht aus einer Aufnahmeeinheit und Schleifeinheit. Mit Hilfe einer „Bluecam®“ Kamera werden Bilder von dem vorbereiteten Zahn aufgenommen. Nach der Konstruktion der Versorgung wird ein entsprechender Block aus Keramik, Glaskeramik, Zirkon oder Kunststoff in der Schleifeinheit angebracht und beschliefen. Die fertige Versorgung wird dann anprobiert, angepasst und ggf. im Keramikoffen fertig gebrannt. Anschliessend wird sie dauerhaft befestigt.

Dank des Gerätes können in direktem Verfahren Keramikinlays, Keramikteilkronen bzw. Keramikkronen mit hoher Passgenauigkeit hergestellt werden.

Mit Hilfe der digitalen Aufnahmen ist es auch möglich in einem Schleifzentrum Modelle von den aufgenommen Zähnen herstellen zu lassen.
Das Anwendungsspektrum ist vor kurzer Zeit um die Integration in der Implantologie erweitert worden. Die im Cerec® geplante Restauration wird in den 3D-Röntgenscan zusammengeführt. Die Darstellung der anatomischen Strukturen in Verbindung mit der prothetischen Planung erlaubt eine genaue Befundung und Planung der Implantatinsertion. Die darauf folgende Bohrschablonen Herstellung sowie die später zu erfolgende Implantatversorgung kann auch mit Hilfe von Cerec® übernommen werden.

 

DVT

Das Orthophos XG 3D erlaubt eine dreidimensionale Darstellung der anatomischen Strukturen. Die Bilddiagnostik wird bei der Implantologie, Augmentationseingriffen, wie auch bei der Endodontie, und Frakturausschluss Verfahren angewandt.

 

Laser Fotona ®

Das Laser Gerät erlaubt mit Hilfe der Lichtenergie verschiedene Behandlungen zu unterstützen wie auch durchführen zu lassen. Zu dem Einsatzspektrum gehören: schmerzarme Karies Entfernung, Bakterienabtötung bei Wurzel- und Parodontitis Behandlung, Wurzelspitzenresektionen, Fissurenversiegelung sowie Behandlung von Herpes, Aphthen und überempfindlichen Zähnen.

 

ARCUS Sigma

Mit Hilfe dieses Gerätes werden die Gelenkbahnen bei den Kiefergelenkerkrankungen vermessen. Die dadurch ermittelten Werte erlauben dann dem Zahntechniker in dem Artikulator, der die Lage der Kiefergelenke nachahmt, nachzustellen. Auf diese Weise werden diese Werte bei Herstellung der Knirscherschienen sowie bei umfangreichen Sanierungen und Restaurationen verwendet.